Bushaltestellen, City-Toiletten, Bänke, Mülleimer, Infoboards …

Stadtmöblierung in Kombination mit Außenwerbung bestimmt seit mehr als 30 Jahren den öffentlichen Raum von Metropolen. Das Project "Hacking Urban Furniture" untersucht den bisherigen Umgang mit diesem Fakt und stellt ihn in Frage. KünstlerInnen, StadtforscherInnen, PolitikerInnen und AktivistInnen erforschen gemeinsam das Potential von neuen Konzepten öffentlicher Stadtmöblierung und präsentieren ihre Ergebnisse in Form von Kunstwerken, Performances, Workshops und Talks.

Ausstellung

16 - 25 März 2018 @ ZK/U Berlin

Eröffnung: 15 März, 19:00

Vom 16. bis 25. März 2018 findet im ZK/U - Zentrum für Kunst und Urbanistik die Ausstellung „Hacking Urban Furniture“ statt. Sie ist Teil des gleichnamigen mehrjährigen Forschungsprojekts und beschäftigt sich experimentell mit der Geschichte, Gegenwart und Zukunft von Stadtmobiliar (engl. ‘urban furniture’). KünstlerInnen, StadtforscherInnen, PolitikerInnen und AktivistInnen erforschen gemeinsam das Potential von neuen Konzepten öffentlicher Stadtmöblierung. Die Ausstellung wird vom Hauptstadtkulturfonds gefördert.

Weitere Infos und Rahmenprogramm auf der ZK/U Website ›

Artistic Positions

Specifically commissioned and produced for Hacking Urban Furniture: 5 artist(collective)s have worked with various elements of the public spaces in Berlin.

Christian Hasucha

Monozelle

Am Otto-Platz erscheint ein Endvierziger in hellem Oberhemd, der eine transparente Kabine mit gekurvter Vorderfront vor sich her schiebt. Der Transport endet an einer Parkbank, auf die die schmale Kabine aufgesetzt werden kann. Der Mann setzt sich auf die Bank, zieht das Acrylglas-Gehäuse zu sich heran und nutzt es für die nächsten Stunden wie einen ausgelagerten Büroplatz. Ab und zu spricht er mit Neugierigen durch die seitlich angebrachten Hörsiebe. Später verlässt er den Ort wieder mitsamt der Kabine. Am nächsten Tag sucht der Mann mit der Bürokabine eine andere Parkbank auf.

umschichten

BUS STOP – SUPER SPOT

Weshalb sehen (Bus-)Haltestellen so aus, wie sie aussehen? Ausschlaggebend ist hier ein Betreiber-Modell, welches der Öffentlichen Hand ein Rundumsorglos-Paket verspricht und dem privaten Betreiber im...

Markus Ambach

FIX YOUR PARK

UUF - Upcycling Urban Furniture
Ein Konzept für die Bremerstraße in Moabit

KUNSTrePUBLIK

Action Prototypes

In einer Reihe von fünf Prototypen untersucht KUNSTrePUBLIK die Potentiale von Stadtmöblierung bei der Freisetzung von Geld, Gewalt, Energie, Raum und Solidarität.

raumlabor

Poller

Vorgestellt wird eine Serie von Spekulationen über den alltäglichen Gegenstand des Pollers. Was wäre, wenn sie nicht alle so träge und stumpf herumstehen würden, sondern im gegenteil Einladungen zum...

Martin Binder

Safe&Urban

Ein innovativer Stadtmöblierer stellt seine Produkte vor

Research

Hacking Urban Furniture explores the evolutionary history, present and future of urban furniture. In regularly published essays, urban researchers, architects, artists and citizens examine the legal, historical, political, cultural and social parameters of urban furniture and question paradigms by looking at perspectives from Brazil, India, Egypt and North America.

Mary Dellenbaugh

The physical and social normative properties of street furniture

Public space, in particular in cities, is an important backdrop for gatherings and everyday social life. The organization of public space and the objects in it, most notably street furniture such as benches, bus stop shelters, advertising pollards, and public restrooms, determine which uses are possible or allowed and help to create and confirm norms about how we should move through and use space and which persons or groups are welcome there. In this essay, two aspects of street furniture’s norming function will be discussed: its provision by various entities (public authorities, private...

Joanne Pouzenc

JCDecaux, Public-Private Space

When in 1964, the young entrepreneur Jean-Claude Decaux invented the “Street Furniture”, he couldn’t foresee the immense success of his company 50 years later. Present in every continent, in the...

Laura Sobral

Co-created Street Furniture as a Catalyst for Urban Culture and Public Life

In São Paulo Brazil, as in many cities throughout Latin America, public open spaces have for decades been neglected. Public open spaces in these environments are generally unattractive, dirty and...

Surfatial

Learning Reconfigured: Challenging and Negotiating Urban Perceptions

Streets in contemporary Indian cities are a confluence of formal and informal flows of human endeavour, with the informal moulding and wrapping itself around the “official” with varying degrees of...

Jan Bovelet

Corporate urban furniture, public space, and money. A sketch for an artistic research project

The basic idea of the project is a Marx-inspired analysis of the economic logic of corporate urban furniture with a focus on exploring it's spatial patterns. It's not about a rigid application of the...

Benjamin Cope

Post-Socialist Urban Furniture

Laying out some considerations regarding socialist urban furniture with a view to better understanding the context in which post-socialist urban furniture functions. The argument is that understanding...

Mobasher Niqui

Walls of Kindness

Untreated walls in big cities in Iran has become the field of expressive action for a society that is getting used to express itself indirectly. The walls are the screens of hackings and graffitis,...

Case studies

Eva Hertzsch und Adam Page

V.I.P Box

Installation im öffentlichen Raum Die Arbeit V.I.P. Box beschäftigt sich mit der Aneignung von öffentlichen Räumen durch ihre Nutzer_innen. Ihre dauerhafte Installation im Parkgelände vor dem ZKU-Gebäude möchte einen Dialog starten zwischen Anwohner_innen, die den Park nutzen, und Künstler_innen, die das ZKU-Gebäude nutzen, über Themen wie Eigentum, Privileg und gerechte Stadt.

Parkkeepers

KUNSTrePUBLIK together with the neighborhood action group 'Parkkeepers' will develop a case study for new forms of urban furniture on the public community plaza ‚Plato‘ in the city of Belgrade. The...

Ideenwettbewerb

Der international offene einphasige Ideenwettbewerb „Hacking Urban Furniture – Stadtmöbel in Kommunal-Kollektiver-Kooperation“ suchte Ideen für neue Formen, Inhalte und Konzepte von Stadtmöblierung. Dabei ging es um grundsätzliche Konzeptionen mit neuen ökonomischen Modellen, funktionalen Erweiterungen und zivilgesellschaftlicher Teilhabe. Bloße Designfragen waren nicht das Thema des Wettbewerbes, sondern das Zusammenwirken von Gesellschaft, öffentlicher Funktion und formaler Lösung.

Zwei erste Preise
A. Kiez Ding / Fiete Rohde & Team / 1500€
B. Benoit Maubrey / Arena: a Speakers Sculpture / 1500€

Zwei zweite Preise
A. Andreas Templin / ''Berlin Dough'' / 1000€
B. Adam Page & Eva Hertzsch / 'Executive Box  / 1000€

Zwei Honorable Mentions
A: Extrapolation Factory / Transition Habitats
B: WTHUF / Printschler Josef-Matthias

Mehr lesen ›

Portable Polis

Berlin-wide public-participation project based on oral, close reading of texts by German-American thinker Hannah Arendt. One of Arendt's singular goals was to place serious thinking in the world where it is most needed. As such, readings will occur at sites around Berlin from texts related to the activities and focus of the site where each session occurs.

Find out more ›